Acrylfarben, abstrakte Formen und Muster - Hauptsache bunt?

    Legen Sie zu aller erst fest welche Farbtöne Sie benutzen wollen. Da das Bild möglichst bunt werden soll, bietet es sich an zumindest die Grundfarben (gelb, blau und rot) schon mal mit aufzugreifen. Dazu können Sie beliebig andere Farbtöne, wie z.B. Ihre Lieblingsfarben, verwenden. Dann starten Sie mit einer der ausgewählten Farben und gestalten damit mehrere von Ihnen zuvor festgelegten Flächen auf dem Papier. Ob gleich- oder unterschiedlich groß, ist Ihnen überlassen. So geht es Farbe für Farbe weiter, bis das Blatt vollständig ausgefüllt ist.

    Nun im 2. Schritt geht es wieder von vorne los mit denselben Farben, nur mit dem Unterschied, dass die Flächen nun kleiner werden und auf den schon vorhandenen Flächen liegen. Hierbei überlappen sich natürlich die Farben. Ob Sie dabei in den zuvor festgelegten farbigen Bereichen des ersten Durchgangs bleiben oder Sie diese Bereiche wieder auflösen, indem Sie die kleineren Farbflächen in zwei oder mehrere farbige Bereiche hineinragen lassen, ist freigestellt. Dabei entstehen die unterschiedlichsten Muster. Je öfter Sie diesen Prozess auf ein und demselben Blatt wiederholen, desto detaillierter wird das Endprodukt.

    Abstrakt Malen lernen Malkurs Acryl - Werk: Ines Kollar
    Kursvorschläge
    Weitere Tipps