Sie haben einen Kurs als Lieblingskurs markiert. Ihre Lieblingskurse finden Sie unter Termine / Meine Favoriten.

    “Eine Frage des Objektivs!” → Alles was Du vor dem Kauf wissen solltest (1)

    Das spannende Thema Objektive! Für den Einstieg in die Fotografie ist ein Objektiv natürlich ein must buy. Doch bevor es in den Kauf geht, befassen wir uns mit den Grundlagen. Da heißt es wieder back to the basics! 

    Es gibt 6 grundlegende Faktoren, die Du beim Kauf eines Objektives beachten solltest:

    • Die richtige Brennweite
    • Die Lichtstärke
    • Die Naheinstellgrenze, falls du sehr nah an dein Motiv herangehen möchtest
    • Der richtige Objektivanschluss
    • Die Größe 
    • Das Gewicht 
    • Der Preis

    Brennweite des Objektivs

    Die Brennweite Deines Objektivs wird in mm gemessen. Doch was steckt genau hinter dem Begriff “Brennweite”? Sie definiert den Abstand zwischen Linse und Brennpunkt und wird in Millimetern gemessen. Zweckmäßig lässt sich das separat an der Kamera einstellen – somit kannst Du Deinen Bildausschnitt individuell festlegen. Die Brennweite bestimmt die Art des Objektivs. Man unterteilt die Objektive meist in folgende Brennweitenbereiche auf: 

    1. Weitwinkelobjektive – bis ca. 40 mm
    2. Normalobjektive – bei ca. 50 mm
    3. Teleobjektive – ab 70 mm aufwärts

    Mit einem Weitwinkel-Objektiv (zum Beispiel 16mm) kannst Du einen sehr großen Bildausschnitt auf Deinem Foto festhalten. Besonders hilfreich ist das, wenn Du eine große Landschaft, Innen- oder Außenarchitektur fotografieren möchtest. Aber Achtung! Für Portraits empfehle ich Dir ein solches Objektiv nicht, denn der Weitwinkel verzerrt Dein Objekt und kann Deine Portraitfotos unnatürlich wirken lassen. Behalte das definitiv im Hinterkopf!

    Mit einer langen Brennweite (z. B. 300 mm) kannst du hingegen sehr weit entfernte Motive näher an dein Auge holen und zum Beispiel Wildtiere oder Vögel im Flug auf Deiner Kamera festhalten.

    Kommen wir nun zu den Normalobjektiven. Das sind die mit einer Brennweite von etwa 50 mm, auch hier spricht man von einer Normalbrennweite. Das Tolle an diesen Objektiven: Sie sind vielseitig einsetzbar und fotografisch sehr risikofrei, da sie dem menschlichen Auge sehr nahe kommen. So kannst Du einen auffallend natürlichen Look erzielen. Die Liste ist also lang: Sowohl Porträts, Landschaften, Reiseaufnahmen als auch Architektur und Street kannst Du mit ihnen gut fotografieren.

    Feste vs. verstellbare Brennweiten

    Was sicherlich wichtig für Dich ist, ist die Unterscheidung zwischen festen und verstellbaren Brennweiten. Manchmal haben Objektive feste Brennweiten von zum Beispiel 70 mm, das heißt Du kannst sie nicht verstellen und bist somit eingeschränkter wenn Du Dein Motiv in Szene setzt. Du läufst also schonmal etwas länger, bevor Du das passende Motiv findest. Im Umkehrschluss gibt es natürlich auch verstellbare Brennweiten wie zum Beispiel 70-300 mm. Das Teleobjektiv bietet Dir viel mehr Spielraum, wenn es um die Positionierung, Darstellung und Abgrenzung Deines Motivs geht. Hier bist Du also deutlich flexibler! 

    Lichtstärke

    Ein weiteres Thema mit dem Du Dich befassen solltest, ist die Lichtstärke. Ist Dir der Begriff neu? Tatsächlich ist es super leicht erklärt, denn die Lichtstärke des Objektivs ist nichts anderes als die maximale Blendenöffnung. 

    Falls Dir der Begriff Blende nichts sagt: Hier eine kleine Erklärung. Wie groß die maximale Blendenöffnung ist, erkennst Du an der Blendenzahl, die auf jedem Objektiv steht. Die Blendenzahl ist immer mit einem “f/” gekennzeichnet. Ein Beispiel dafür ist f/2.8. In diesem Fall ist Dein Objektiv besonders lichtstark, denn Deine Blende lässt sich sehr weit öffnen und lässt somit zu, dass besonders viel Licht in Deinen Sensor fällt. Die maximale bzw. die niedrigste Blendenöffnung ist natürlich von Deinem Objektiv abhängig. Um Dir einen kleinen Überblick zu geben: Die höchstmögliche Blendenöffnung liegt generell bei f/1,4, die niedrigste bei f/22. 

    Wir halten also fest: Je kleiner die Blendenzahl ist, desto lichtstärker ist ein Objektiv. Das Effektive hierbei ist, dass ein lichtstarkes Objektiv Dir besonders bei schlechten Lichtverhältnissen hilft, das beste aus Deinem Bild herauszuholen. Ein lichtstarkes Objektiv ist immer von Vorteil!

    Das war besonders viel Input! Definitiv zwei Punkte, über die Du Dich vor einem Kauf informieren solltest. Das war es aber noch nicht! In zwei Wochen geht es weiter mit noch mehr Tipps für Dich!

    Was fotografierst Du am liebsten? Lass es uns in den Kommentaren wissen! 

    Kommentare und Antworten

    ×

    Name ist erforderlich!

    Geben Sie einen gültigen Namen ein

    Gültige E-Mail ist erforderlich!

    Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

    Kommentar ist erforderlich!

    Google Captcha ist erforderlich!

    Datenschutzbestimmungen zu akzeptieren ist erforderlich!

    Bitte akzeptieren

    * Diese Felder sind erforderlich.

    Sei der erste der kommentiert