• Küste von Cancale, Foto: Yannick Le Gal

Cancale, Bretagne

Cancale wartet mit zwei bezaubernden urbanen Zentren auf: La Ville Haute, der hoch über der Bucht gelegenen Oberstadt, und La Houle, dem darunter liegenden Hafen.
La Ville Haute ist das gemütliche kleinstädtische Zentrum mit einer Kirche, Geschäften und dem Sonntagsmarkt.
La Houle mit seinem Hafen zwischen den beiden Molen ist durch und durch maritim. An seinen Kais reihen sich die vorzüglichen Restaurants und die pittoresken Häuser der Schiffseigner und Austernzüchter.
Schon Ludwig XIV. und Napoleon liebten die Austern Cancales. Auch heute werden in dem sympathischen Hafenstädtchen auf über 380 ha die begehrten Meeresfrüchte gezüchtet. Golfstrom, Palmen, Schieferdächer, Atlantik, Hortensien, Sandstrände, Sonnenuntergänge bis elf Uhr abends ... Selbst im Hochsommer ist es selten zu heiß oder drückend und - Gott sei Dank - nur wenige verirren sich hierher. Darum sollte man auch eigentlich nicht so viel Werbung machen für sie: Die Bretagne. Cancale ist ein sehr idyllischer und authentischer Fischerhafen und liegt zwischen der historischen Hafenstadt St. Malo und dem berühmten Mont St. Michel. Sensationelle 14 Meter beträgt der Tiedenhub zwischen Ebbe und Flut und so ist Cancale berühmt für die Austernfischerei. Die traumhaften Sandstrände der Côte Granite entlang der Küste Richtung St. Malo sind im Hochsommer teilweise unberührt. Fast noch verlockender ist aber das Angebot hervorragender Restaurants im Hafen von Cancale.

  1. 1