Bernd Finkenwirth – seine Arbeiten:

Bernd Finkenwirths Unterricht bei dem Künstleranatomen Gottfried Bammes hat seine klare, analytische Sicht geprägt. Sein Lebensmotto „Sehen und Verstehen“ hält für Finkenwirth die Tür offen in die frische Luft einer Außenwelt, die in ihrem Reichtum unerschöpflich ist. Nicht der Blick nach innen, sondern der nach außen ist Antrieb seiner Kunst, die Faszination der unglaublichen Formwelten der Natur. Besonders die Bereiche, die sich konventionell der menschlichen Wahrnehmung entziehen, werden ihm zum Gegenstand seiner künstlerischen Arbeit, die klassische Landschaft, das Blumenbild, ja auch der Mensch zum Spezialfall. Einsichten in die Natur, wie sie unter dem Mikroskop sichtbar werden, oder sich durch das Hubble Weltraumteleskop dem menschlichen Blick eröffnen, tragen seine erweiterte Auffassung von dem, was als Natur verstanden werden kann. Aber auch die Gestaltungen des Menschen in der Natur sind immer wieder Themenkomplexe, denen sich Finkenwirth zuwendet. Bei all dem ist ihm eine hohe Kultur der künstlerischen Mittel unverzichtbare Grundlage eines möglichst klaren Ausdrucks.

Zur Website von Bernd Finkenwirth

Vita

1958

geboren in Berlin

seit 1990

Studium der Malerei und Gemälderestaurierung an der Kunsthochschule in Dresden

1995

"Unterwegs nach Süden" - öffentliche Kunstaktion in Berlin zum Nord-Süd-Konflikt (ausgezeichnet mit dem Köpenicker Umweltpreis)

2000

"Grenzvermessung" - Kunstaktion zur deutsch-polnischen Grenzsituation, Kunstpreis der Stadt Kostrzyn (Küstrin)

2010

Erscheinen des Buches "Bernd Finkenwirth - Altmeisterliche Technik, zeitgenössische Kunst"

Bernd Finkenwirth lebt und arbeitet als Künstler und Dozent in Bleyen an der Oder

Dozent im Profil

Bernd Finkenwirth – der Mensch:

Bernd Finkenwirth ist ein offener und fröhlicher Mensch, dem Humor ein wichtiges Balancegewicht zum Ernst des Lebens und der Kunst ist. Durch langjährige Dozententätigkeit kann er sich gut auf unterschiedliche Menschen einlassen, findet immer wieder Wege, dem einzelnen über seine Barrieren hinweg zu helfen, egal ob Anfänger oder Profi.

Sein Ziel liegt immer auch darin, dass die Kursteilnehmer neben einem eigenen Werk auch neue Erfahrungen, Fertigkeiten und Kenntnisse mit nach Hause nehmen. Auch vermeintlich Nebensächliches ist in seinen Kursen von großer Bedeutung, Sehen lernen ein wichtiges Anliegen seiner kunstpädagogischen Arbeit.

  1. 1

Ein guter Dozent!

„Bin total begeistert von seinem Malkurs! Habe selten einen Lehrer gehabt, richtig erlebt, der sich so um seine Schüler kümmert. Herr Finkenwirth hat alles geduldig mitgemacht - war richtig schön!“ - Doris

„Der Malkurs bei Herrn Finkenwirth war super. Hat mir gut gefallen. Selbst mein Mann hat gesagt:"Hast ja einen Sprung gemacht". Herr Finkenwirth hat sich individuell auf alle eingestellt. Er bietet seine Hilfe an- manche wollen ihre eigene Technik anwenden- die läßt er dann auch. Er geht ständig rum, hat immer nachgefragt - sehr gut! Ein guter Dozent zum Malen lernen mit Öl. Man lernt bei ihm zu gucken und man lernt genau zu sein. Es geht nicht ums Zeichnen sondern ums Malen. “ - Stefanie