• Foto: Sven Herdt

Bayerischer Wald

In kaum einen anderen Gebiet Deutschlands darf sich der Wald so frei entwickeln wie im Nationalpark Bayerischer Wald. Der Mensch greift hier nicht mehr in die Natur ein. So ragen teils uralte Baumriesen in die Höhe oder liegen bereits am Boden und werden von Pflanzen und Pilzen überzogen. In den Mischwäldern plätschern romantische Bäche den Hang hinab und suchen sich ihren Weg durch mit Moos bewachsene Felsen.  Auf den Bergen die sich bis etwa 1400m erheben breitet sich der Borkenkäfer aus und hinterlässt eine seltsam wirkende Landschaft aus toten Fichten und Felsen. Hinzu kommen zwei Tierfreigelände. Hier kann man Wölfe, Bären und viele weitere Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten und fotografieren.

  1. 1