Portrait zeichnen - die Proportionen

    Um beim Zeichnen eines Portraits möglichst realistische Proportionen zu erhalten, gibt es mehrere hilfreiche Tipps: Beispielsweise sollte man das gezeichnete Gesicht in 3 gleichgroße Ebenen unterteilen können. Die erste Ebene meint die Distanz vom Kinn bis zur Nase, die zweite Ebene die Distanz von der Nasenspitze bis zu den Augenbrauen und die dritte Ebene umfasst die Höhe der Stirn. Darüber hinaus folgt meist noch eine vierte, etwas kleinere Ebene, die den Bereich des Haaransatzes angibt. Die Breite dieser Ebene liegt n etwa bei der Hälfte der anderen Ebenen.

    Die Ohren setzen in der 2. Ebene an und entsprechen dabei fast vollständig der Höhe der gesamten Ebene. Dass, die Augen des Gesichts genau in der Mitte des Gesichts liegen, sodass rechts und links, bzw. zwischen den Augen, je noch ein Auge gezeichnet werden könnte, spielt auch eine wichtige Rolle. Die Unterlippe wird in etwa auf der Mitte der untersten Ebene angelegt. Dies bewirkt, dass der gesamte Mund etwas mehr im oberen Bereich der untersten Ebene platziert wird. Bezüglich des Kinns kann man davon ausgehen, dass es in etwa die Breite eines Auges haben sollte. Dies variiert jedoch von Mensch zu Mensch stark. Generell gilt, dass Männer ein breiteres Kinn besitzen, als Frauen.

    Portrait zeichnen lernen, Porträt gezeichnet, Werk: Wilfried Ploderer
    Kursvorschläge
    Weitere Tipps