Waldweg in Pastell

    1. Nehmen Sie einen Holzpastellstift für die Skizze. Dieser soll sich wenn möglich nur ganz wenig von der Farbe des Untergrundes abheben. Außerdem liegt der Vorteil gegenüber einem Bleistift darin, dass sich die Vorzeichnung mit in das Pastellkreidebild einarbeiten lässt.

    2. Mit dem Pastellstift legen Sie erste Baumstämme an. Kleinere Äste sind zunächst nicht erforderlich.

    3. Für deckende Flächen, wie beispielsweise den hellblauen Horizont, empfiehlt es sich dann die Kreide querzulegen, da so keine Linien entstehen.

    4. Mit hellgrün, zartgelb und weißer Kreide können Sie nun grob das Laub und einige Lichtstellen auf dem Waldweg andeuten.

    5. Als nächstes geht es ans dunkle Einfärben der Baumstämme. Hierfür setzen Sie die Kreide am unteren Ende des Stammes an und können dann mit dem Finger die Farbe nach oben ziehen. Indem sie helle Stellen in die dunklen Stämme einarbeiten, erhalten Sie die Struktur einer Baumrinde.

    6. Nun folgt die aufwändigste Phase – das Laub. Am besten verwenden Sie einen Olivton, etwas grau und einen Hauch schwarz. Zuerst wieder ein Stück olivgrüne Kreide querlegen für die Fläche. Danach arbeiten Sie langsam Licht und Schatten mit den anderen beiden Farben ein. Wichtig ist, dass sie dabei die einzelnen Akzente nicht komplett verwischen, sodass einzelne Strukturlinien sichtbar bleiben. Diese bilden das Blattwerk.

    7. Zum Schluss gilt es noch den Waldweg mit Licht und Schattenpartien auszustatten. Zusätzlich bietet es sich an kleine Details, wie Gräser und Büsche anzudeuten.

    Malen und Zeichnen Lernen mit Karin Kuthe
    Kursvorschläge
    Weitere Tipps