Strategien: Reportage - Eigenen Standpunkt verändern

    Unsere Wohlfühlzone besteht aus Freunden, Familie und Heimat – eine Komfortzone, die jeder Mensch besitzt. Manchmal verlangen aber die Lebensumstände, dass wir uns aus dieser Wohlfühlzone losreißen. Wir selbst verlassen damit sicheren Boden und begeben uns in einen neuen, unsicheren, undefinierten Raum, der meist von einem durchwachsenen Spiel der Emotionen gekennzeichnet ist. Hält man diesen emotionalen Wellengang fotografisch fest, spricht man von einer Reportage. Fotografische Reportagen verlangen gerade nach den Momenten in denen sich Altbekanntes verändert, sich anders zeigt, Momente, die etwas Neues entstehen lassen, was dann nach einiger Zeit wieder zu noch neueren, interessanteren, vielleicht aber auch zunächst verstörenden Folgemomenten führt. Reportagefotografie ist spannend, fesselnd und lebt von einer Veränderung der Sicht.

    Weitere Tipps von Björn Göttlicher gibt es in seinen Fotokursen und in seinem Buch "Fotografieren wie ein Profi".

    Kursvorschläge
    Weitere Tipps