Strategien: Erst Drama erzeugen, dann eine Geschichte erzählen

    Die wichtigste Hürde für fast jedes Bild. Bekommt es die Aufmerksamkeit eines Betrachters? Arbeiten Sie ganz bewusst an dieser Frage. Und seien Sie ehrlich zu sich selbst. Trauen Sie Ihrem Bild zu, den Betrachter aufmerksam werden zu lassen? Sich gegen andere Fotos durchzusetzen? Stellen Sie sich Ihr Werk briefmarkengroß zwischen vielen hundert anderen in einer Galerie vor. Würde jemand Ihr Bild auswählen?

    Drama erzeugen heißt zunächst, dass ihr Bild Spannung erzeugt, neugierig macht, auffällt. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, um dieses Ziel zu erreichen. Egal, ob Sie mit ungewöhnlichen Kontrasten wie hell/dunkel, groß/klein oder mit Farbkontrasten spielen. Sie können vielleicht auch mit ungewöhnlichen Ausschnitte oder Blickwinkeln neugierig machen. Sie können eine spannende Situation abbilden, nackte Haut zeigen oder zuckersüße Kindergesichter, die sollen angeblich fast immer funktionieren, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit zu erheischen.

    Haben Sie den Betrachter einmal gepackt, dann darf Ihr Foto ihn nicht mehr loslassen. Er muss tiefer hineingezogen werden. Entweder indem das Foto, eine Geschichte erzählt, oder überraschende Entdeckungen ermöglicht, oder eine witzige, komische Komponente offenbart. Auch hier sind Sie völlig frei in der Umsetzung des Anspruchs, mit Ihrem Bild ‚eine Geschichte zu erzählen’. Nur sollten Sie nicht darauf verzichten, sich zu fragen, ob Ihr Foto das auch tut.

    Fotografieren lernen im Fotokurs - Reisefotografie. Foto: Harald Mante.
    Kursvorschläge
    Weitere Tipps