Filter: Graufilter (Neutraldichtefilter)

    Der sogenannte „ND-Filter“ ist unter Fotografen sehr beliebt. Mit ihm lässt sich die Lichtmenge künstlich reduzieren. So lassen sich Bewegungen tagsüber meist nur durch sehr kurze Belichtungszeiten einfrieren. Mit dem Graufilter kann man die Belichtungszeit etwas verlängern. Ihn gibt es in verschiedenen Dichtegraden. Empfehlenswert ist der Vario-ND-Filter, da man ihn in verschiedenen Blendenstufen verwenden kann. Hierfür lässt er sich einfach einstellen, indem man ihn in sich dreht. Graufilter sind normalerweise farbneutral und können auch auf Weitwinkelobjektive geschraubt werden. Allerdings schränkt das „Aufgeschraubt-Werden“ auf das Objektivgewinde den Filter auf ein Objektiv ein. Daher sollte man sich vorher überlegen, welchem seiner Objektive man den Filter zuspricht.

    Weitere Tipps von Björn Göttlicher gibt es in seinen Fotokursen und in seinem Buch "Fotografieren wie ein Profi".

    Kursvorschläge
    Weitere Tipps