Der Ursprung: „Camera Obscura“

    Wenn wir das Wort „Kamera“ benutzen, ist uns dann bewusst, dass wir damit schon genau den Kern der Sache treffen? Unser Wort kommt von dem lateinischen „camera obscura“ - die „dunkle Kammer“. Und das ist auch die einfache Grundvoraussetzung, um ein Foto zu schießen: Ein dunkler Raum. Es braucht nicht mehr als einen lichtdichten Schuhkarton und ein Stück Film, um selbst eine Camera Obscura zu bauen und so die ursprünglichste Art zu fotografieren zu lernen. In die eine Seite des Kartons wird ein kleines Loch gestochen, auf die andere Seite wird innen ein Stück Film geklebt (Achtung, dies muss im Dunkeln geschehen!). Sobald Licht dazukommt, beginnt die Camera Obscura mit der Aufzeichnung des Fotos, hier hilft ein Stück Klebeband. Leider muss auf diese Weise jedoch nach jeder Aufnahme mit Aufwand der Film gewechselt werden, da es eben keine Wechselkassette gibt, die den Film sicher weitertransportiert - aller Anfang ist nunmal schwer!

    Weitere Tipps von Christian Westphalen gibt es in seinen Fotokursen und in seinem Buch "Die große Fotoschule - Digitale Fotopraxis"

    Kursvorschläge
    Weitere Tipps