Nächtlicher Streifzug

    Auch mal nachts auf die Pirsch zu gehen, kann in der Architekturfotografie sehr spannend sein, besonders da viele Gebäude nachts kunstvoll angestrahlt werden. So ergeben sich viele interessante Motive, die sich noch mal sehr von Aufnahmen am Tag unterscheiden. Ein guter Zeitpunkt ist kurz nach Einbruch der Dunkelheit, wenn sich Gebäudeumrisse immer noch abzeichnen, weil der Himmel noch nicht gänzlich schwarz ist. Allerdings werden an vielen Orten die Scheinwerfer später in der Nacht ausgestellt, darüber sollte man sich im Zweifelsfall im Voraus informieren. Außerdem sollte man unbedingt ein Stativ dabei haben und sogar ein Fernauslöser kann nützlich sein, um die Aufnahmen nicht zu verreißen. Um den Fernauslöser zu ersetzen, kann aber genauso gut die Selbstauslöser-Funktion der Kamera genutzt werden.

    Fotografieren lernen im Fotokurs - Architektur. Foto: Harald Franzen.
    Kursvorschläge
    Weitere Tipps