• Fläche und Linie – Reduzierte Farbigkeit und Spannung im Bild

Fläche und Linie – Reduzierte Farbigkeit und Spannung im Bild

Kursleitung:Annette Schulze-Weiß
Ort:Worpswede - Hotel Village
Datum:01.04.2018 - 07.04.2018
Technik: Abstrakt Mischtechnik Papier
Preis:ab 799 € pro Person

Entdecken Sie neue Bildideen im Spiel mit Fläche und Linie. Lernen Sie mit der richtigen Technik Ihren Flächen Lebendigkeit und Kraft zu geben. Vollenden Sie Ihr Werk mit wenigen eindrucksvollen Linien, die das Bild gleichzeitig beleben und ordnen.

Lebendige Farbflächen in der Kombination mit Linien voller Schwung und Spannung machen den Reiz der Arbeiten in diesem Kurs aus. Es ist ein Spiel mit Gegensätzen: Fläche und Form, Dunkel und Hell, feinen und sensiblen oder freien und kräftigen Zeichnungen, sowie ein Spiel mit Zufall und Ordnung. 

Die Fläche: 

Gerade in bei reduzierten Farbigkeit spielt die Lebendigkeit der Fläche eine besondere Rolle. Durch den Einsatz von Sanden und weißer Acrylfarbe wird die Farbigkeit unserer Malerei zurückgenommen. Trotz dieser stark reduzierten Farbigkeit leben unsere Flächen:

  • durch einen lasierenden Farbauftrag, 
  • durch das Einarbeiten von transparenten Papieren, 
  • durch Schichtungen von Stein- und Schiefermehlen, 

Differenzierte Schattierungen entstehen durch den Einsatz von 

  • Asche, Kohle, Grafitstaub und Pigmenten wie Kasslerbraun, Chrom-Eisen-Stein oder Grüne Erde 

Außerdem arbeiten wir mit Tusche in Schwarz und Sepia sowie Kreiden. Das eingesetzte Material hilft uns lebendige, kraftvolle Flächen zu schaffen. Eine gut durchgearbeitete Fläche lebt von Schichtungen, die immer auch den darunter liegenden Ebenen Raum geben.

Die Linie: 
Linien ordnen und beleben unser Bild und geben kompositorischen Halt. Ihr Charakter bestimmt den Ausdruck und gliedert die Fläche. Im Kurs werden wir verschiedene Möglichkeiten kennen lernen, die entscheidenden Linien im Bild zu finden und zu setzen. Hilfreich können Fotos, Zeichnungen oder Zeitungsausschnitte mit Linienmotiven und -strukturen sein. Zum Beispiel Fotos von kahlen Bäumen, Strommasten, Kabeln, Vogelnestern, vertrockneten Ästen…
Übungen wie Blind-Zeichnen und das Anlegen verdichteter Liniengeflechte und -netze helfen, die Hand und den Blick zu lockern.

Natürlich spielen im Kurs formale und handwerkliche Kriterien eine Rolle, doch geht es immer auch darum, unsere ureigenen Form- und Gestaltungsimpulse zu entdecken und zu entwickeln. 
Intensive Bildbesprechungen und Demonstrationen schulen den Blick für Komposition und technische Möglichkeiten.

Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene.
Wo wird gemalt?
Es wird überwiegend im Atelier gemalt.

Annette Schulze-Weiß

Annette Schulze-Weiß

Ob Leinwand oder Papier – die Fläche selbst ist bespielbar wie das Leben. Ideen, Pläne und Konzepte können nur Auslöser sein – der Zufall macht die Lebendigkeit aus.


Anne e Schulze-Weiß holt sich die Inspiration für ihre Werke häufig aus der Natur. Die verwendeten Materialien sind vielfältig – der Weg entschieden und offen zugleich. Es geht um die Balance zwischen Spontaneität und Ordnung, zwischen Zerbrechlichkeit und Kraft, zwischen tragenden Bildelementen und stillen Zwischenräumen.


Bei der verwendeten Farbe setzt sie auf natürliche Zurückhaltung und wenige ausdrucksstarke Akzente.

Worpswede - Auf den Spuren einer Künstlerkolonie

Landschaft und Kunst sind in Worpswede eng miteinander verbunden. Seit mehr als einem Jahrhundert ist der Ort Künstlerkolonie. Maler entdeckten den Reiz der Landschaft und machten Worpswede berühmt. Heute ist aus dem alten Moordorf eine weltweit bekannte Künstlerkolonie und ein beliebter Erholungsort geworden.

Aber Intimität und Atmosphäre sind geblieben, und wer aufmerksam sucht und beobachtet, findet noch heute Spuren des alten  „malerischen“ Worpswede: reetgedeckte Bauernhäuser entlang der Moorkanäle gibt es noch genauso wie die alte Windmühle.

Die Entstehung der Künstlerkolonie Worpswede wird dem Bremer Reiseschriftsteller Johann Georg Kohl zugeschrieben. Im Jahre 1863 bereiste Kohl das Teufelsmoor und beschrieb es als motivisch so interessant, dass sich einige Künstler 1889 berufen fühlten, sich am Teufefsmoor niederzulassen und eine Künstlerkolonie zu gründen.

Zu den Pionieren gehörten Fritz Mackensen, Hans am Ende und Otto Modersohn. Es folgten 1893 Fritz Overbeck und 1894 Heinrich Vogeler. Paula Becker, die 1901 Otto Modersohn heiraten sollte, kam ab 1898 zur Gruppe. In Worpswede können Sie den Spuren dieser großen Künstler folgen.

Hotel Village

Das kleine Vier-Sterne-Hotel befindet sich am Ende einer gemütlichen Ladenzeile am Fuße des Weyerberges- sehr zentral. Es empfängt seine Gäste in der ebenerdigen Lobby nebst einem Restaurant und einer Bar – stilvoll eingerichtet mit zahlreichen Schwarz-Weiß-Fotografien und liebevoller Ausstattung.

Die Zimmer sind mit Badezimmer, Fön, Schreibtisch, Telefon und Sat-TV ausgestattet. WLAN steht kostenlos zur Verfügung. Sie liegen im ersten und zweiten Stock.

http://www.village-worpswede.de/index.php?id=3

Leistungsbeschreibung

Land: Deutschland
Ort: Worpswede
Atelier: Alte Molkerei
Unterkunft: Village Worpswede

Leistungsumfang Hotel und Kurs:
6 Übernachtungen mit Frühstück
25 Stunden Kurs bei einem qualifizierten Kursleiter
Ateliermiete ist inklusive.
Preis pro Pers. im DZ mit Bad oder Dusche und WC: 799,- Euro
EZ Zuschlag: 130,- Euro
Begleitperson im DZ mit Frühstück ohne Kurs: 460,- Euro

Leistungsumfang nur Kurs:
25 Stunden Kurs bei einem qualifizierten Kursleiter
Ateliermiete ist inklusive.
Kurs von Montag bis Freitag.
nur Kurs 469,-Euro

Anreise ist am Sonntag, Abreise ist am Samstag. Der Kurs geht von Montag bis Freitag. Start um 10:00 Uhr.
Eine Einkaufsliste für Ihren Kurs wird Ihnen rechtzeitig vor Reisebeginn zur Verfügung gestellt. Die Mindestteilnehmerzahl für diesen Kurs beträgt: 6 Personen. Sie muss bis 2 Wochen vor Kursstart erreicht sein. Die Maximalteilnehmerzahl für diesen Kurs liegt bei 12 Personen.