Angelika Ludwig – ihre Arbeiten:

Angelika Ludwig wirft das Netz der Inspirationen und Ausdrucksmöglichkeiten breit aus. Neben der Malerei und Graphik entwickelt sie Kostüm- und Bühnenbilder und arbeitet szenisch/choreografisch. Diese auf Ausdruck und Bewegung gerichtete Kombination verleiht dem künstlerischen Profil der Protagonistin seinen lebendigen und offenen Charakter und führt zu intensiver Arbeit mit der Figur und dem Raum. 

Die Figurationen der Künstlerin wirken aus einem geistvollen Moment heraus geboren und evozieren in ihrer Leichtigkeit die Möglichkeiten zu steter Veränderung und unterschiedlichster Kombinatorik. Ein malerisches Spiel: aus Farbschichtungen tauchen Formen auf, an Schnittmusterfragmente erinnernd, Kratzspuren und lineare Schriftkürzel machen die Farbflächen lebendig, deckender und lasierender Farbauftrag bilden gegensätzliche Reize - das Bild wird zu einer lebendigen, dem Prozess unterworfenen Aussage.

Zur Website von Angelika Ludwig

Vita

1954

geboren in Zwickau

1973 - 77

Studium in Dresden, Diplom

1983 - 87

Studium Malerei und Grafik an der Kulturakademie Berlin 

1992-1994

Studium Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin

seit 1992

Dozentin für Malerei und Grafik bei verschiedenen Trägern

seit 1995

Bühnen –und Kostümbild am Schlossplatztheater, Berlin

1997–1998

künstlerische Archäologie im Berliner Industrieareal Oberschöneweide

2003

Klangkunstbühne bei Achim Freyer an der Universität der Künste Berlin

Angelika Ludwig lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin und Dozentin in Berlin

Dozent im Profil

Angelika Ludwig – der Mensch

Angelika Ludwig hat Humor und bringt durch ihre Theatererfahrung ein gewisses Maß an Entertainer-Qualitäten mit. In ihrer authentischen Art lotet sie zwischen Inspiration und Anleitung das Potential eines jeden Kursteilnehmers aus und unterstützt sie in ihrem künstlerischen Ausdruck. Mit spielerischen Übungen möchte sie ihre Teilnehmer zu künstlerischer Freiheit führen und hilft Vertrauen in die eigene Bildsprache zu bekommen. 

  1. 1